Überwachung

Skrevet af: Martin M. Jørgensen

Es gibt viele gute Gründe, einen Computer überwachen zu lassen. Als Chef einer Firma möchte man natürlich gerne wissen, wie produktiv die eigenen Angestellten sind, oder vielleicht Betriebsspionage verhindern.
Es gibt aber auch viele Gründe, den privaten PC überwachen zu lassen. Besorgte Eltern möchten natürlich gerne wissen, was die Kinder am PC machen: Werden Seiten mit verbotenem Inhalt besucht? Illegale Raubkopien heruntergeladen? Andere haben vielleicht ein Interesse daran zu wissen, mit wem der Partner eigentlich chattet - und worüber.
Überwachung mag bei einigen Grauen auslösen, aber die Nachfrage ist da. Die moralischen Bedenken will ich dem Leser überlassen, und hier ein Werkzeug präsentieren, womit man das eine oder andere am PC überwachen kann.
Das Programm heisst NETObserve, und liegt in der Kategorie Übrwachungssoftware ganz vorn. Wenn NETObserve erst einmal installiert ist, ist es praktisch unmöglich für Nichts-ahnende zu finden.
NETObserve nimmt verschiedene Maßnahmen in gebrauch, um herauszufinden, was sich auf dem PC abspielt. z.B. macht NETObserve Screenshots, die Später als Beweismaterial benutzt werden können. Alle Aktivitäten werden in einer LOG-datei gespeichert: geöffnete/veränderte Dateien, was wurde wo heruntergeladen usw.
NETObserve registriert auch, welche Programme benutzt worden sind, und ob diese Relevanz zum Arbeitsplatz haben oder nicht. Natürlich werden besuchte Websites auch gespeichert.
Darüber hinaus wird jeder Tastendruck gespeichert, und so kann man schnell erfahren, worüber am PC gechattet wurde.
Alles was Relevanz hat wird gespeichert, und die LOG-dateien lassen sich sogar aus dem Internet abrufen!
NETObserve hier gratis testen!